Pfarrkirche Mater Dolorosa

Mater Dolorosa
Blick auf die Säulen mit Lautsprechern
Fast unsichtbare Lautsprecher
Detailfoto
Leistungen: Installation einer neuen Beschallungsanlage
Kunde: Mater Dolorosa, Berlin-Lankwitz
Jahr: 2009

Die Pfarrkirche Mater Dolorosa der gleichnamigen römisch-katholischen Kirchengemeinde liegt in Berlin-Lankwitz.
Die Kirche hatte zuletzt in den 1960er Jahren eine Beschallungsanlage, die aber nie zufriedenstellend funktiert hatte und bald stillgelegt wurde; der Pfarrer und einige wenige andere Gemeindemitglieder hatten sich daran gewöhnt, entsprechend sehr laut zu sprechen. Vielen Gemeindemitgliedern war dies jedoch nicht möglich, und sie konnten dadurch z.B. nicht als Lektor teilnehmen.

Rahe-Kraft wurde mit der Planung und Installation der Beschallungsanlage beauftragt. Das Hauptschiff hat eine Länge von 35 Metern; die mittlere Nachhallzeit beträgt drei Sekunden, was selbst bei guten Sprechern ohne gerichtete Beschallung zu einer unbefriedigenden Sprachverständlichkeit führt.
Raumakustische Simulationen zeigten sehr deutlich den Vorteil einer Frontalbeschallung mit DSP-gesteuerten-Schallzeilen.
Besonderes Augenmerk wurde auf die architektonische Integration der Lautsprechersysteme gelegt: die Lautsprecher und eigens konstruierte Halterungen wurden mit abgestimmter Sonderlackierung hergestellt und ohne Bohrungen an den historischen  Granitsäulen befestigt.